reflections

Der Anfang

Im Leben gibt es Hoch- und Tiefpunkte. . Für manche scheint das Leben perfekt.Doch auch bei ihnen lasen sich Tiefpunkte nicht
vermeiden. Mein leben war bis jetzt größtenteils ein einziger
Tiefpunkt. Besonders in letzter zeit gibt es tage an denen ich die
Welt nicht mehr verstehe.
Von meinen freunden wurde ich bereits zweimal ziemlich verarscht.
Im 6schuljahr glaubte ich dann endlich meine wahren freunde
gefunden zu haben...alles schien perfekt.wir haben uns alle super
verstanden und wahren alle ziemlich verrückt,bei ihnen konnte ich
endlich ich sein. Und mein Leben leben.
In der Grundschule schrieb ich zwar maßlos gute Noten doch ich
hatte nie wirklich das Gefühl von meinen Freunden so angenommen zu
werden wie ich bin. Ich hoffte es würde besser werden als ich auf
eine neue schule kam. Doch ich hatte mich geirrt.
Ich wurde damals nur deswegen akzeptiert weil meine beste Freundin
beliebt war und zuvor drei Jahre in Amerika verbracht hatte. Sie
erzählte lügen über mich und schließlich hatte ich nur noch eine
Freundin die wirklich zu mir stand. Auch sie wurde von ihrer besten
Freundin verraten. Seit der 5klasse haben wir beide alles gemeinsam
durchgestanden. Und ich bin ihr dankbar dafür das sie immer noch zu
mir steht, auch jetzt in einer neuen Krise. So eine Freundin werde
ich wahrscheinlich nie wieder treffen.
Forever together,
never apart,
maybe in distance,
but never at heart.
Im 6schuljahr fanden wir neue Freundinnen. Anfangs war ich ein
wenig schüchtern doch wir lernten uns immer besser kennen und bald
waren wir fünf beste freunde. Wir hatten Spaß,wir waren
freunde...wir gehörten zusammen. Doch so entfernten wir uns immer
mehr vom Rest der klasse und mittlerweile habe ich oft das
Gefühl,gar nicht mehr dazu zu gehören.
Doch kaum einer weis davon.
Jeder sieht mich lachen,doch keiner sieht die tränen in meinen Augen,
jeder hört was ich sage, doch keiner weiß wie ich es meine,
jeder sieht mein lächeln, doch keiner weis wie ich mich wirklich fühle.
Ich werde fast täglich gefragt ob alles in Ordnung doch ich
antworte entweder ja oder ich weis es nicht.
Meine freunde erkennen zwar wie es mir geht doch sage ich ihnen
nicht die Wahrheit. Wieso?
Das weis ich selber nicht genau. Vielleicht ist es die Angst sie zu
nerven,sie zu langweilen. Vielleicht ist es Schüchternheit.
Vielleicht ist es die zeit die mich gelehrt hat das freunde nicht
immer die sind die sie vorgeben zu sein.
Ich habe Angst auch meine letzten Freunde zu verlieren und deswegen
verschließe ich mich vor ihnen und kann die Wahrheit nicht
aussprechen oder akzeptieren. Bei jedem kleinen Problem oder streit
bekomme ich angst und wenn dann alle sagen du übertreibst total
dann nehme ich das so hin ohne sie wissen zu lassen wie es mir
dabei geht.
Sprich nie ein hartes Wort,
womit du jemand kränkst,
du triffst vielleicht das Herz,
härter als du denkst!
Wie ich bereits erwähnt habe dachte ich dass alles perfekt ist.
Wie man sich täuschen kann.
Meine verrückte BF musste nach dem 6 die schule wechseln. Wir waren
alle total traurig doch das leben ging weiter. Die Ferien begannen
und die Ferien endeten. In der ersten zeit war es für uns total
schrecklich. Keine verrückte Freundin mehr..wir hatten nichts zu
tun und wollten das sie wieder kommt. Aber das ging nicht.
Nun da sie weg war war alles anders.
Meine zwei total verschieden Freundinnen a&i fingen an, sich
ständig zu streiten. Das hat sich bis jetzt nicht geändert. An und
ich stehen immer daneben und können nur zusehen. Ich persönlich
finde das sie manchmal unnötig streiten. Manchmal könnte sie sich
Bemerkungen usw. einfach mal verkneifen aber ich sage wieder
nichts-aus angst meine Freundschaft würde zum dritten mal
zerbrechen. Ich möchte sie alle nicht verlieren...doch was kann ich
schon dagegen tun. Ich müsste mich total verändern,meine Meinung
sagen können,mehr Wut als Trauer haben und streit akzeptieren
können. Aber das kann ich nicht.ich kann einfach keinen streit und
keine harten Worte ab. Und ich werde es vielleicht nie können.
Aber das bin halt ich.
Ich bin wie ich bin und nicht wie die andern mich haben wollen.
Aber das trifft nicht immer zu. Eigentlich ziemlich selten. Oft
verbiege ich mich für andere und oft mache ich nicht das was mir
gefällt-und das ist falsch. Ich nehme mir oft vor mich zu ändern
aber bis jetzt habe ich es nie geschafft.
Aber sollte ich mich überhaupt ändern? Oder soll ich ich bleiben?
Was soll ich tun? Diese frage musste ich mir schon oft stellen.
Aber ich bin nicht immer nur am weinen. In letzter zeit steigt in
mir öfters die Wut auf,ja manchmal könnte ich sogar durchdrehen.
Oft bekommt jemand meine Wut ab. Ich bereue es zwar(wie immer)
sofort wieder doch in diesem Moment siegt bei mir die Wut. Doch was
soll ich sonst machen? Ich habe keine Hilfe. Ich verschließe mich
vor jedem.
Und trotzdem mache ich weiter. Ich kämpfe,bekomme schwere Schläge
und doch hinke ich weiter. Manchmal habe ich das Gefühl alles
falsch zu machen. Und dann frage ich mich was das leben für einen
Sinn hat. Ich werde ja doch nie akzeptiert werden. Manchmal weine
ich doch stets so dass es keiner bemerkt.es gibt eine Freundin der
ich alles sagen kann,weil sie fast genau so wie ich ist. Doch auch
ihr gegenüber verschließe ich mich. Ich versuche damit nur,
niemanden zu nerven und alle glücklich zu machen...
es sind die Starken im Leben,
die unter tränen lachen,
ihr eigenes leben verbergen,
um andere glücklich zu machen.
Doch auch ich lass mir nicht immer alles gefallen. Manchmal denke
auch ich mir das dies immer noch mein leben ist. Auch ich weis mich
zu wehren wenn es mir zu viel wird. Kann hat mir zu sagen was ich
tuhen soll denn ist nicht ihr leben sondern meins.
Keiner hat mich gefragt ob ich leben will,
also hat mir auch keiner zu sagen wie ich leben soll!
Du musst dich lieben wie du bist, und nicht so, wie du die haben willst.
Doch man sollte auch die Gegenwart genießen. Besonders bei so einer
Vergangenheit sollte man nicht daran festhalten sondern einfach mal
loslassen können. Und selbst wenn die Gegenwart einen umhaut,las
los! Klar weinen ist erlaubt aber man muss auch aufstehen können.
Und ich wette jeder hat oder wird den jemand finden der zu einem
steht und einem weiter hilft. Schau dich um! Vielleicht ist er
näher als du denkst!
Leben bedeutet:
loslassen und aus Fehlern lernen. Tränen wegwischen und lächeln. Die
Vergangenheit akzeptieren und die Zukunft leben.weiterkämpfen obwohl die
Kraft dazu fehlt.
Diesen Spruch sollte ich mir besonders jetzt ins leben rufen denn
die Zeit im Moment ist sehr hart für mich. Oft bekomme ich streit
mit und manchmal bin ich auch mitten drin oder werde hinein gezogen
wenn ich nur helfen will. Doch meine Hilfe will nie jemand
annehmen. Sie sind nicht anders wie ich. Sie weisen meine Hilfe
zurück und tuhen so als wäre alles in Ordnung dabei ist gar nichts
in Ordnung.
Besonders jetzt an diesem Wochenende ist auf Whats App wieder
irgendwas los. Ich finde es ziemlich unfair von meiner Freundin das
sie erst schreibt sie hätte es nicht nötig und löscht sich aus
unserer Gruppe. Wir haben gefragt was los ist doch sie schweigt.
Sie meint es geht niemand etwas an. Dabei hat sie erst letztens
gemeint wir würden nie merken wenn sie etwas bedrückt. Sie meinte
auch wir würden nie nachfragen wie es ihr geht. Jetzt haben wir es
gemacht...und? Es geht uns nichts an!!
und dann wundert sie sich wenn wir sauer sind! Wo bleibt da die
Logik? Morgen ist Montag und ich weis nicht wie ich mich ihr
gegenüber verhalten soll. Vielleicht verschließe ich mich
vielleicht sage ich mal was ich darüber denke... ich werde es
sehen. Vielleicht schreibe ich ihr ja auch. Aber noch bin ich
unentschlossen...

1.12.13 20:51, kommentieren



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung